weiter zurück

Flugschrift Nr. 4

Peter Priskil: Salman Rushdie - Portrait eines Dichters

Peter Priskil

Salman Rushdie

Portrait eines Dichters

Über den Autor

110 S., 2 Abb., 1 Faks., 3. erw. Aufl.
EUR 5,-
ISBN: 978-3-922774-28-0
(ISBN-10: 3-922774-28-8)
Erschienen 1989

Um zu bestellen, klicken Sie hier 
Die Versandkosten stehen hier


1989, in dem Jahr, in welchem Khomeini zur Ermordung Salman Rushdies aufrief, veröffentlichten wir die bis heute einzige deutschsprachige Untersuchung über den vom Islam gejagten, vom Westen verratenen Dichter. Peter Priskil stellt in seiner literaturwissenschaftlichen Analyse heraus, warum Rushdie von religiösen Fanatikern mit dem Tod bedroht wird. Die Studie belegt, daß mit der Verfolgung des Dichters die letzten Überreste der Französischen Revolution liquidiert und altbekannte Zustände eingeführt werden sollen: die Zeit der Ketzerprozesse und Scheiterhaufen, das klassische Mittelalter, in der die Religion das Sagen hat und auf Vernunftgebrauch die Todesstrafe steht.

Daß sich diese menschenfeindlichen Zustände auch in Deutschland schon wieder fest etabliert haben, zeigte sich in aller Deutlichkeit auf der Frankfurter Buchmesse 1989. Während der Ahriman-Verlag Dr. Priskils Portrait des Dichters vorstellte, mußte er (in einem an die Messebesucher verteilten Flugblatt) bemerken: "Der wichtigste Autor fehlt." Denn sich feige vor der Macht der Ayatollahs beugend, hatte sich in der BRD kein Verleger gefunden, der die 'Satanischen Verse' in deutscher Sprache dem Publikum rechtzeitig zugänglich gemacht hätte.

Eine Podiumsdiskussion zum Thema - veranstaltet vom Internationalen Solidaritätskomitee für Salman Rushdie - wurde, auf daß sie möglichst unbemerkt bleibe, in ein Hinterstübchen des Messegeländes verlegt und nur äußerst spärlich angekündigt. Neben Peter Priskil saßen unter anderem der damals noch Grüne Otto Schily, der Verleger Klaus Wagenbach und der im Exil lebende iranische Schriftsteller Bahman Nirumand auf dem Podium. Dr. Priskil legte - sehr zum Ärger der anderen Teilnehmer - während der vom Fernsehen aufgezeichneten Diskussion klar und unmißverständlich dar, was von der seitens der Politiker und Verleger gezeigten 'Solidarität' mit Rushdie zu halten ist (so weigerte sich beispielsweise Schily, den Fall Rushdie im Bundestag zur Sprache zu bringen).
Verblüffend, zumindest für denjenigen, der Illusionen bezüglich einer freien Presse hegte, war das, was anschließend in der Sendung 'Aspekte' des bei der Diskussion anwesenden ZDF zu sehen war: Der wichtigste Redner fehlte. Die unbequemen Beiträge Priskils waren aus dem Filmstreifen herausgeschnitten.


"... lediglich der Ahriman-Verlag aus Freiburg hat den Mut, ein Portrait Rushdies vorzulegen."
ZDF in 'heute', 10.10.89

"Ein ganzes Kapitel ist den 'Satanischen Versen' gewidmet, vor denen schon manch ein geschulter Rezensent hilflos die Waffen gestreckt hat, weil er sich im Gestrüpp der Träume und Anspielungen nicht zurechtfand ... Der Roman gewinnt ohne Zweifel durch die Erläuterungen; es lohnt sich, ihn danach ein zweites Mal zu lesen."
d' Letzeburger Land, Luxemburg

"Wertvolle Informationen zu Rushdies Biographie, literarischem Standort ('Die Groteske - Stilform und Geisteshaltung') und den wesentlichen Motiven seiner Werke, unter besonderer Berücksichtigung der 'Satanischen Verse'... Wer nach der Lektüre von Rushdies 'Satanischen Versen' gerne etwas mehr über den Dichter und sein Werk erfahren möchte, dem empfiehlt sich gewissermaßen als Buch zum Buch Peter Priskils 'Salman Rushdie - Portrait eines Dichters'."
Badische Zeitung, Freiburg




AHRIMAN-Verlag GmbH
Postfach 6569, D-79041 Freiburg
Stübeweg 60, D-79108 Freiburg
Telefon +49-(0)761-502303
Telefax +49-(0)761-502247
Impressum
AGBs