weiter zurück

Reihe: Unerwünschte Bücher zum Faschismus Nr. 10

Efraim Zuroff - Beruf: Nazijäger

Efraim Zuroff

Beruf: Nazijäger

Die Suche mit dem langen Atem:
Die Jagd nach den Tätern des Völkermordes

Über den Autor

336 S., mit Personen-, Orts-,
Quellen- und Literaturverzeichnis
EUR 21,-
ISBN: 978-3-89484-555-1
(ISBN-10: 3-89484-555-4)
Erschienen 1996

Um zu bestellen, klicken Sie hier
Die Versandkosten stehen hier

Vorwort:
Am Ende des Zweiten Weltkrieges, als die Greuel der Endlösung der Welt offenbar geworden waren, herrschte bei den Alliierten und den Vereinten Nationen das Gefühl vor, daß etwas getan werden müsse, um diejenigen, die diese Verbrechen begangen hatten, vor Gericht zu stellen. Aus dieser Vorstellung heraus wurden die Nürnberger Prozesse in die Wege geleitet. Sie sollten den Menschen der Welt zeigen, daß den Alliierten nicht gleichgültig war, was geschehen war, und daß man dafür sorgen würde, daß die Täter für ihre Verbrechen zur Rechenschaft gezogen werden.

Leider kamen bald die neuen Realitäten der Nachkriegswelt und die Anfänge des Kalten Krieges zum Tragen. Als Folge davon bildeten die Naziprozesse von Nürnberg das Schlußwort der Alliierten in der Frage, die Nazikriegsverbrecher vor Gericht zu bringen. Von diesem Zeitpunkt an konnten diejenigen, die in Nürnberg nicht auf der Anklagebank gesessen hatten, ihre Tage ohne die Angst verbringen, daß jemand nach ihnen suche. Tausende von Konzentrationslagerwachen und andere Kriegsverbrecher nutzten dieses Klima und flohen in den Westen, wo sie sichere Zufluchtsorte in den Vereinigten Staaten, in Südamerika, Kanada, England oder Australien fanden, wobei viele von ihnen ihr Ziel mit Hilfe des Internationalen Roten Kreuzes und des Vatikans erreichten, die sie mit Pässen und Identitätspapieren ausstatteten. Unter ihnen befanden sich berüchtigte Verbrecher wie Adolf Eichmann, Josef Mengele, Franz Stangl und Walter Kutschmann, die alle nach Südamerika entkamen.
    Nur Privatpersonen wie Simon Wiesenthal führten den Kampf alleine und ohne Hilfe von Regierungen und sogar von jüdischen Organisationen weiter. Es dauerte in der Tat bis in die späten siebziger Jahre, bis die Regierung der Vereinigten Staaten, hauptsächlich auf die Bemühungen der Kongreßabgeordneten Elizabeth Holtzman hin, das Office of Special Investigations (OSI) schuf, das dann versuchte, Nazis, die man in den USA entdeckt hatte und immer noch entdeckt, die Staatsbürgerschaft abzuerkennen. Andere westliche Regierungen versuchten ähnliche Anstrengungen zu unternehmen, taten dies aber ohne großen Erfolg.

Dieses Buch erzählt die Geschichte von Efraim Zuroffs einzigartiger Entschlossenheit, zuerst für das OSI, dann für das Simon-Wiesenthal-Zentrum arbeitend, die Bilanz auszugleichen und einige dieser Nazi-Kriegsverbrecher vor Gericht zu bringen. Indem Zuroff uns durch einige der berühmtesten Fälle führt, an denen er gearbeitet hat, gewinnt der Leser Einblick in die Antriebe seines Handelns und die des Simon-Wiesenthal-Zentrums, daß nämlich ein kleines Maß Gerechtigkeit besser als überhaupt keines ist und daß die Zeit nie ein Schutzschild für Verbrechen gegen die Menschlichkeit sein darf.

Das Simon-Wiesenthal-Zentrum ist diesem Buch verpflichtet, weil wir unsere Arbeit als eine moralische Verpflichtung gegenüber den Opfern der Shoah betrachten. Zuroffs Buch wird dieser Verpflichtung gerecht.

Rabbi Marvin Hier, Vorsitzender und Begründer des Simon-Wiesenthal-Zentrums/Los Angeles


Der Autor Efraim Zuroff ist Direktor des Simon-Wiesenthal-Zentrums in Jerusalem und Koordinator der von diesem Zentrum durchgeführten Ermittlungen gegen Nazikriegsverbrecher.



"Dieses Buch erzählt die einzigartige Geschichte eines Nazijägers, der nach dem Holocaust geboren wurde - seine Motive, seine Entschlossenheit, seine Leidenschaft für die Gerechtigkeit, seine Erfolge und seine Mißerfolge. Pflichtlektüre für jedermann, der wissen will, wie Nazis in den achtziger Jahren verfolgt wurden und ob sie in den neunziger Jahren noch der Gerechtigkeit zugeführt werden können."
Yitzchak Mais, Direktor des Historischen Museums Yad Vashem

"Mit Entschlossenheit will er die Nürnberger Prozesse nicht als Schlußwort der Alliierten betrachten und war in den letzten Jahrzehnten für die amerikanische Organisation OSI und das Simon-Wiesenthal-Zentrum auf der Suche nach Nazi-Kriegsverbrechern. Seine wichtigsten Erfahrungen faßt er in dem Buch 'Beruf Nazijäger' zusammen."
Sächsische Zeitung

"Indem Zuroff uns durch einige der berühmtesten Fälle führt, an denen er gearbeitet hat, gewinnt der Leser Einblick in die Antriebe seines Handelns und die des Simon-Wiesenthal-Zentrums..."
Literatur-Report




AHRIMAN-Verlag GmbH
Postfach 6569, D-79041 Freiburg
Stübeweg 60, D-79108 Freiburg
Telefon +49-(0)761-502303
Telefax +49-(0)761-502247
Impressum
AGBs